Im Nationalpark unterwegs

Allgemein:

Beim Training in der Rureifel ist der Rursee immer gegenwärtig. Da er auf einer Höhe von ca. 280 Meter liegt, sind es immer wieder die ca. 200 Höhenmeter die er als Pflichtprogramm an die Rennsportler ausgibt. Wer die Anfahrt von Heimbach aus antritt, der wird bis zur Ortschaft Wolfgarten die 300 Höhenmeter erreichen. Für diese Region schon ein guter Trainingsberg. Die Ausblicke verschwinden gleich hinter dem Staudamm, da die Straße auf waldigem Gebiet verläuft. Durch den breiteren Ausbau ist im Sommer genug Sonne vorhanden, das kann zu einem Hitzestau an den Felswänden führen. Die Einkehr am Schiffsanleger Schwammenauel ist auf jeden Fall empfehlenswert, der Ausblick grandios. Wolfgarten ist ein kleiner, ruhig und verträumter Ort, der nicht von Touristen angesteuert wird. Eine Weiterfahrt nach Gemünd, Wallenthaler Höhe, Ordensburg Vogelsang oder auch nach Einruhr sind gut machbar wenn auch phasenweise steil.

Schwammenauel - Wolfgarten Höhenstrasse

Wie schon angesprochen, können die maximalen Höhenmeter über Heimbach, Hasenfeld, Schwammenauel und schließlich Wolfgarten erreicht werden. Da an sonnigen Sommerwochenenden in dieser Region reger Verkehr ist, empfehle ich auch den Anstieg über das Eifeler-Tor. Gleich in der Ortschaft Hasenfeld geht es von Heimbach kommend links ab. Die Anfahrt zum Kraftwerk Heimbach ist gut ausgeschildert. Das architektonisch wertvolle Gebäude ist ein Blickfang für Besucher und weist den Weg zum Eifeler Tor, dem wir folgen. Die schmale Straße ist beim ersten Blick auf das Urlaubsdorf mit bis zu 15 % recht steil und schon herausfordernd. Nach ca. 200 Meter im Wiegetritt, ist das schlimmste bereits geschafft. Die Straße ist kaum breiter als ein Feldweg und wird hauptsächlich zum be- und entladen von Auto und LKW's benötigt. Ein Einkehr kann genau wie am Rursee sinnvoll sein. Oberhalb von Schwammenauel erreichen wir wieder die Zufahrtsstraße nach Wolfgarten. Die Straße steigt in diesem Abschnitt mit ca. 7-8 Prozent an. Damit ist der Anstieg steil und direkt. Gerne erpirschte Ausblicke ins Rurtal sind die Ausnahme, da der Wald zu dicht ist. Der Hauptanstieg ist bereits am Parkplatz Kermeter vergessen. Es folgt lediglich eine Fahrt auf gleichbleibender Höhe mit kurzen Wellen auf einem Hochplateau. Bis Wolfgarten sind es noch gut und gerne 5 Kilometer.

Der Pass ist in folgenden GPS Files vorhanden:

GPS: Nationalpark - Urfttalsperre (Abfahrt)
GPS: Bergtraining in der Rureifel (Abfahrt)