Informationen zur Kurzreise

Impressionen vom Rursee

Das gewohnte Revier verlassen und zu einem Kurztrip innerhalb von Deutschland aufbrechen, doch dann fängt das Problem erst an, wo finde ich Sehenswürdigkeiten, Anstiege, Beköstigungen und so weiter... Die Eifel ist mit Sicherheit eine Region, die für jeden Rennradsüchtigen genügend Spaß vermittelt, sie ist touristisch stark im Aufwind. Gerade die Gegend um Heimbach im Kreis Düren bringt zweistellige Touristenzuwächse, die mit Sicherheit auch auf die Fertigstellung des Ferienparks "Eifeler Tor" zurückzuführen sind. Die Nordeifel gehört zu den eher trockenen Landschaftsabschnitten in Deutschland. Viele Niederschlagsgebiete verbleiben auf der belgischen Seite des Mittelgebirges, was uns Rennradfahrer natürlich besonders freut. Die Rureifel bietet weniger Feldwege und etwas belebtere Straßen, dafür ist sie weit bekannt und zieht Rennradler magisch an. im Kreis Euskirchen, zum Beispiel rund um Mechernich, sieht das komplett gegenteilig aus. Ruhig und verträumt ist die richtige Darstellungsweise. Desto weiter sich das Jahr zum Herbst hin neigt, desto lebhafter wird die Ahr, sie lockt zur Weinernte mit zahlreichen Festen. In den Tälern kann es dann auch schon einmal eng werden.

Hinter Effelsberg Richtung Altenahr
Hinter Effelsberg Richtung Altenahr

Mögliche Unterkunftsorte:

Bad-Münstereifel: Gut ausgebaute Hotel und Pensionsstruktur, viele Kaffees und auch Restaurants vorhanden. Gute Verweilmöglichkeiten weil im Ort z.B. Schwimmbad, Kurpark, und Golfanlage (5 Kilometer entfernt) zu finden sind.
Altenahr: Bietet die beste touristische Ausstattung und die meisten Einkehrmöglichkeiten. Im Herbst durch Weinfeste schnell ausgebucht. Kleinere Orte in der Nähe können aber auch Alternative darstellen. Der Nachteil ist aber, dass die Anfahrtswege in den Kreis Düren mit 40 Kilometer schon weit sind.
Heimbach: Ist die kleinste Stadt in NRW, bietet am im Kreis Düren die beste Infrastruktur für Touristen. Das "Eifeler Tor" bietet 1200 Betten für Urlauber an und ist daher in dieser Region führend und erfreut sich gutem Zulauf. (Link). Der schönste Pass im Kreis Düren nach Maria Wald, kann direkt vom Quartier aus als Verdauungsrunde genutzt werden. Jeder regionale Radfahrer kennt diesen Anstieg. Direkt am Staudamm in Schwammenauel ist ein renoviertes Hotel angesiedelt, in Heimbach selber gibt es zusätzliche Unterkunftsmöglichkeiten.
Nideggen: Bietet geringere touristische Möglichkeiten und Infrastrukturen. Nideggen hat eine sehr schöne neue Jugendherberge bekommen. Sie erlangt mittlerweile immer mehr Bekanntheit, da sie von jeder Art von Sportlern, besonders aber von Klettergruppen heimgesucht werden. Viele Jugendliche machen sich im Frühling bis Herbst zu den beliebten Kletterfelsen auf. Ein Rundgang zur Burg ist für Jedermann möglich.
Zülpich: Nur einige Hotels vorhanden, kaum Tourismus, aber alle Touren können ohne große Anfahrtswege genommen werden. Beköstigungsmöglichkeiten sind aber ausreichend vorhanden.
Obermaubach: Einige Unterkünfte vorhanden, sehr schöne Lage direkt am See. In der Woche eher ruhig.
Rurberg: Sehr schöner Ort, mit guter Infrastruktur und Restaurants. Rurberg ist der Touristische Höhepunkt des Rursees. In die Ahrregion ist eine Anfahrt von ca. 30 Kilometern notwendig.

Die Anfahrt:

Bad Münstereifel bietet einen häufig frequentierten Bahnhof. Altenahr muss eine gute Busanbindung haben, da allein der Tourismus dies erfordert. Rennräder und Busse sind aber leider auch nicht immer eine gute Kombination, ggf. nachfragen ob sie mitgenommen werden können. Für alle anderen Ortschaften gilt, eine Anfahrt mit dem Auto ist auf jeden Fall empfehlenswert. Weitere Details dazu kann ich leider zur Zeit nicht liefern.

Bei Euskirchen-Euenheim Richtung Bad-Münstereifel
Bei Euskirchen-Euenheim Richtung Bad-Münstereifel

Tourplanung:

Es sollten auf jeden Fall immer 2 Liter Getränke und auch ein Snack mitgenommen werden. Es gibt immer wieder Möglichkeiten einer Einkehr. Es ist aber nicht gewährleistet, dass diese immer im gleichmäßigen Abstand auftreten. Auch bieten Tankstellen die Möglichkeit einer Stärkung. Wenn ihr in der Eifel unterwegs seit, solltet ihr euch aber auch darauf einstellen, dass es viele kleinere Ortschaften gibt und deren Angebot begrenzt ist.

Touren durch die Eifel:

Anstiege bis 300 Meter am Stück werden aufgeführt, die Eifel glänzt aber eher durch kürzere Anstiege in Wellenform, die in der Regel um 150 HM liegen. Die Eifel ist aber dennoch nicht zu unterschätzen, die erfordert Kondition. Gerade die Dürener- und die Ahreifel hat ein Meer an Rennradfahrern zu bieten, die Abends und am Wochenende ihre Runden drehen. Viele kommen von Bonn oder Köln hierher. Außerdem gibt es im Sommer viele organisierte RTF's.

Besonderheiten:

Gerade in Dürener Eifel kommt es an warmen Sommerwochenenden zu auflebendem Motorradverkehr. Die Ahrregion steht hier leider kaum hinten an. Richtung Nürburgring gibt es zu dem noch viele Rennfahrer auch auf 4 Reifen. Viele kleinere Eifelstraßen sind schmal und mit grobem Teer ausgestattet. Dieser stellt kein Problem dar, rollt lediglich schwerer und unruhiger. Straßenschäden sind aber wie im gesamten Bundesgebiet hier auch zu finden. Wichtig ist, es gibt ein gut ausgebautes Straßennetz mit vielen tollen Nebenstraßen und Kombinationsmöglichkeiten.

Stausee Obermaubach
Stausee Obermaubach

Links:

www.bad-Muenstereifel.de
www.nideggen.de
www.heimbach-eifel.de
www.altenahr.de
www.zuelpich.de
www.quael-dich.de - Bietet weitere erstklassige Hinweis zum Tourenangebot in der Eifel
Weitere gute Seiten sind in meinem Linkpool zu finden.