Nationalpark - Urfttalsperre

Auf dem Urftstaudamm - Nationalpark Eifel
Auf dem Urftstaudamm - Nationalpark Eifel

Möglicher Start: Gemeinde Vettweiß

Beschreibung: Um die Tour zu verkürzen kann der Start auch aus Geich oder Füssenich erfolgen. Parkmöglichkeiten können in ausreichender Form direkt am See vorgefunden werden. Der Weg zur Urttalsperre ist durch Sperrung und Abbruch der Straße von Maria Wald an den Forsthof Kermeter nicht einfach sonder weiter geworden.
Um es genau zu sagen, ist die frühere Straße heute nur noch geschottert. Um das an Sommerwochenenden durch Motorradverkehr belebte Rurtal möglich weit links liegen zu lassen, wurde der Aufstieg über eine Nebenstraße zwischen Bürvenich und Düttling gewählt. Danach ist dann mehr Verkehr angesagt. Es geht auf über 500 Meter Höhe hinauf, bevor es über Wolfgarten, Kermeter dann links zur Urttalsperre weitergeht. Da es sich um eine Stichstraße handelt, geht es nach der Auffahrt über Schwammenauel und Heimbach zurück. Als Ausklang der Tour geht es über Nideggen zurück in die Zülpicher Börde.

Download:
0813nationalparkurfttalsperre.tcx [582 KB]

Topologie: Die Rureifel ist nicht nur wegen ihrer schönen Ausblicke sehr beliebt. Es sind auch die längeren teilweise im Wald verlaufenden Anstiege. Auch diese Tour erfordert schon etwas Grundkondition denn gleich nach Bürvenich geht es von Rund 200 Metern auf über 500 Meter Höhe hoch. Dies ist für Eifelverhältnisse schon ganz ordentlich. Die Abfahrt zur Urttalsperre ist mit 6-8 Prozent im Mittel gut zu fahren und macht Dank der Serpentinen so richtig Spaß. Auf gleichem Weg geht es wieder hoch, danach allerdings hinab nach Schwammenauel. Die Straße bleibt breit mit einigen Serpentinen.
Die maximale Geschwindigkeit von 70 KM/h kann auch ein Radfahrer hier gut erreichen. Es folgt das schöne Heimbachtal, das meist flach ist, bevor es hinter Abenden nach Nideggen hoch geht. Richtung Embken und Zülpich ist gemütliches Ausrollen angesagt.

Straßen: Die Straße von Bürvenich nach Düttling ist mehrfach ausgebessert worden, trotzdem gut zu fahren. Sie trägt den für Rennradfahrer gefürchteten groben Kaltasphalt. Hier dürfte der Grund für die Verkehrslosigkeit des Weges sein. Danach bleiben die Straßen auf gutem teilweise sogar breitem Niveau. Die Fahrt hinab zur Urftstaumauer kann von einem Pendelbus gekreuzt werden.
Zwischen Heimbach und Nideggen gibt es einen Fahrradweg, den ich meist fahre, obwohl er teilweise auf der anderen Straßenseite verläuft. Achtung, an Wochenenden kontrolliert die Polizei hier häufig Motorradfahrer, Rennradfahrer außerhalb des Radweges werden auch mit einem Knöllchen belohnt. Diese Tour enthält nur einen geringen Feldwegsanteil.

Sehenswürdigkeiten: Tolle Berg- und Talblicke (besonders Höhe Düttling und Breidel!); Urfttalsperre, Rursee bei Schwammenauel, Burg Hengebach in Heimbach, Burg Nideggen und Kletterfelsen im Heimbacher Tal

Verpflegung: Restaurants Wolfgarten, an der Urftstaumauer, Höhe Schiffsanlegestelle Schwammenauel, Heimbach, Hausen, Abenden, Nideggen jeweils Ortsmitte; im Ort Abenden nahe Zentrum sehr schöne Dorfpassage mit Kaffees;