RTF "Lövenicher RTF" Köln

Internet: rsv-viktoria-loevenich.de/rtf
Bewertung Strecke: ***
Organisation: *****
Streckenangebote: 157/113/ 73/ 41
Höhenmeter: bis ca. 1400
Kondition: 41*/73* /113 **/157****
Verpflegung: *****
Gefahren im Jahr: 2018, 2019
Gesamtnote: ****
Zeitpunkt: Juli
Download GPS File alle Srecken:
http://rsv-viktoria-loevenich.de/rtf

Erläuterungen stammen aus der Teilnahme in 2018

Die Kölner lieben den Radsport und stehen gerne früh auf. Bereits ab 7 : 30Uhr geht der Start von der doch eher städtisch geprägten Schule los. Die Organisation der Verantwortlichen wirkt gut durchdacht, die Anmeldung geht zügig vonstatten. Die RTF steht bei allen umliegenden Radvereinen hoch im Kurs. Nach dem Start heißt es schnell, die Tore von Köln zu verlassen. Die Streckenführung versucht den bestmöglichen Kompromiss zu finden. So ganz ohne Ampeln ist das logischerweise nicht zu realisieren. Die Straßen sind ruhig, zeigen aber aufgrund ihrer Beschaffenheit, dass dies nur sonntags so sein wird. Mit jedem Kilometer abseits von Köln wird es landschaftlich ansprechender und grüner. Spätestens bei Erreichen der Erftauen im Kreis Bergheim, folgt der erste landschaftliche Höhepunkt. Die Strecke ist weiterhin flach, bietet aber Erlebnis Faktor, den sie auch in den folgenden Abschnitten der Zülpicher Börde und Voreifel nicht mehr verliert. Die 100er Strecke schließt in Nideggen mit einer sehr gut ausgebauten Verpflegungsstation und lässt entweder den Rückweg oder eine schöne Rureifel Runde zu.

Quelle: https://www.gpsies.com
Quelle: https://www.gpsies.com

Wer Konditionell einigermaßen bestückt ist, sollte nicht umkehren. Das Heimbachtal, der Aufstieg nach Maria-Wald oder auch nach Schmidt sind sehr schön und verlaufen angrenzend an den Nationalpark Eifel. Nicht unerwähnt möchte ich den Ausblick auf den Rursee bei Schwammenauel lassen. Bevor wir die Eifel wieder verlassen erreichen wir die gleiche Verpflegungsstation in Nideggen, die jetzt deutlich belebter ist. Auch die „Langschläfer" haben sich aufgemacht und damit sind es final 900 Teilnehmer. Mehr Gemeinschaft und Team Feeling kann kaum eine RTF bieten. Alleine Fahren muss nicht sein. Die Heimfahrt kann im guten Tempo angegangen werden. Die Streckenführung bleibt auch auf der Heimfahrt sehr ansprechend und durchdacht. Das die Lövenicher auf Einwegtrinkbecher verzichten, spricht für einen guten Umweltgedanken. Es gab keinerlei Beeinträchtigungen der Teilnehmer. Eine gute Idee, die in 1–2 Jahren hoffentlich zum Standard geworden ist. Das die Lövenicher noch die Rundfahrt "Back to steel" anbieten, holt jeden Metallliebhaber mit Baumwolltrikot auf die Strecke. Eine tolle Idee mit Erlebnis Garantie, Geschwindigkeit in dieser Klasse ist kein Thema. Bei der Ankunft in Köln zeigt sich, wie hoch die Teilnehmerzahl an diesem Tag war. Die Bänke sind gut positioniert und die Getränkeausgabe funktioniert gut. Die Organisation ist dann besonders gut, wenn vom Kuchen über Würstchen oder Brötchen noch alles zu haben ist. Gut gemacht liebe Lövenicher!

Quelle: https://www.gpsies.com
Quelle: https://www.gpsies.com

Fazit: Kölner RTF Fahrten sind sehr beliebt. Köln ist eine Radsporthochburg. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Teilnehmerzahlen bis an die 1000 heranreichen können. Die Lövenicher haben sich gut darauf eingestellt und sind in jeglicher Hinsicht sehr aufmerksam. Ganz gleich, ob es an den Verpflegungsstationen einmal voll wird oder ein paar Getränke im Zielbereich mehr verlangt werden, dem Teilnehmer fehlt es an nichts. Der Kuchen war wirklich Super! Du fühlst dich einfach gut aufgehoben. Sie Streckenführung ist durchdacht und gut ausgewählt. Die Umgebung von Köln kann nicht den gleichen Event Faktor einer Landschaft vermitteln, als das grüne Umfeld der Erftauen oder Zülpicher Börde. Einen Schaden nimmt die RTF dadurch aber nicht. Meine Empfehlung geht zur Teilnahme der 150er Strecke. Aber auch die 100er Strecke bildet mit der Eifel Ankunft in Nideggen einen Höhepunkt. Eine RTF die Überzeugt, Spaß bringt und stets eine Teilnahme rechtfertigt. Bleibt nur zu hoffen, dass der Staat in die Restaurierung der Schule investieren wird.

Quelle: https://www.gpsies.com
Quelle: https://www.gpsies.com