RTF aus Immendorf-Köln

Internet: www.tsv-immendorf.de/sportarten/radsport/condor-flug/
Bewertung Strecke: ***
Organisation: *****
Streckenangebote: 112/ 72/ 42
Höhenmeter: bis ca. 700
Kondition: 42*/73* /111 **/153****/199*****
Verpflegung: *****
Gefahren im Jahr: 2018
Gesamtnote: *****
Zeitpunkt: Juli
Download GPS File 200er Strecke:
https://www.gpsies.com/map.do?fileId=xuttobqymdounsdl
Download GPS File 112er Strecke: https://www.gpsies.com/map.do?fileId=sekjlgqluqwuswaw

Erläuterungen stammen aus der Teilnahme in 2018

Die Immendorfer können RTF! So einfach könnte der erste Satz und damit das Fazit ausfallen. Bereits bei Ankunft im Kölner Süden werden die Teilnehmer auf ein Feld umgeleitet, damit ist die Parkplatzsituation ganz einfach erklärt. Drei Personen leiten die Fahrzeuge zuverlässig auf den Standplatz. Direkt gegenüber liegt die Schule zur Anmeldung. Die Vorbereitungen auf dem Schulhof und der Sporthalle sind mit sehr viel Herzblut aufgebaut und zeigen den Weg durch einen tollen Tag. Die Beschilderung ist gut und eindeutig, nach dem Start hat sich ein Fototeam organisiert und hält den Start der Fahrer per Bild fest. Das Ergebnis kann später auf dem Schulhof angesehen und gekauft werden. Der Kölner Süden ist jetzt nicht direkt der Höhepunkt einer Radtour. Die Fabriken Reihen sich nacheinander auf und die ein oder andere Ampel muss passiert werden.

Die Tour wird aber von Kilometer zu Kilometer interessanter und landschaftlich schöner. Schon vor Bornheim liegt die Streckenführung im Spaßfaktor. Im Ort selber geht es dann mit 10% erstmalig richtig steil hoch. Damit verlassen wir das Kölner Umland. Schöne Waldabschnitte mit saftigen gründen Wiesen zeigen schöne Landschaftsabschnitte. Der ein oder andere Feldweg wertet die Tour weiter auf. Die Tour ist für Jedermann gut zu fahren, da sie weder besonders steil noch anspruchsvoll ist. Die Kölner lieben das Rennradfahren und somit liegen die Teilnehmerzahlen bei gutem Wetter meist deutlich über 500 Sport Begeisterte. Ein sportliches Highlight wird dann die 150 bzw. die 200 Kilometer Strecke. Bei diesen Streckenlängen wird die Eifel nicht nur bis Mechernich angerissen, sondern bei Höhen von über 500 Meter gut durchfahren. Tolle Ausblicke gehören mit zum Programm. Die Straßen in der Hocheifel sind ruhig und gut ausgebaut. Die verlorenen Körner können an den Verpflegungsstationen wieder aufgebaut werden. Diese sind gut aufgebaut und bestens bestückt. Die Immendorfer bieten ein tolles Programm der Beköstigung an. Es bleiben keine Wünsche offen. Die Vereinsmitglieder sind freundlich und aufmerksam.

Fazit: Eine RTF die viel Eventcharakter mit sich bringt. Organisatorisch reiht sie sich in die Spitzenklasse ein. Die Streckenführung ist klar und gut strukturiert. Die Verpflegung oberhalb vom Durchschnitt. Die Strecken bis 100 Kilometer Länge bewegen sich eher flach und einfach. Erst mit der 150 Kilometer Wahl geht es in die gehobene Eifel. Wenn zu Beginn die Fabriken passiert sind, ist diese RTF eine klare Empfehlung zur Teilnahme. Es bedarf keiner besonderen Kondition bei den Strecken bis 100 Kilometern Länge. Das die Immendorfer einen Marathon im Programm haben ist sensationell. Abschließend bleibt festzuhalten, dass die Einkehr nach dem Zielsprint gut organisiert ist und Sitzmöglichkeiten ausreichend vorhanden sind. Die Teilnahmeempfehlung ist schnell ausgesprochen.