Ride in den Mai 2024

"Wenn es euch nicht gefallen hat, dann kommt trotzdem wieder"
Wenn eine hervorragende Tour nach gut 72 Kilometern und 700 Höhenmetern zu Ende geht, dann gehört etwas Sarkasmus zum Ende der Strecke mit dazu. Ein Verantwortlicher des Velo Club Eifel ließ es sich nicht nehmen, die Tour mit diesen Worten zu beenden. Er dürfte sich sicher gewesen sein, dass der Joke gut angekommen ist.

Zu diesem Zeitpunkt dürfte allen klar gewesen sein, dass ein Wiederkommen wohl verpflichtend sein wird.

Der erste Social Ride im Jahr 2024 war nicht nur wettertechnisch auf Topp Niveau unterwegs, sondern zeigte mit 23 Teilnehmern und einer gekonnten Tourplanung, was landschaftlich zwischen der Zülpicher Börde und der Mechernicher Eifel möglich ist. Die Rapsfelder standen noch in der Restblüte und machten der farblichen Vielfalt des Frühlings alle Ehre.

Nach dem Treffen am Mühlenpark ging es gleich vom Verkehr weg und in eine sehr schöne Feldwegpassage, die den Puls auf Arbeitstempo brachte. Mit der Ruhe in der Natur kam dann auch die Motivation bergauf fahren. Der Kontrast zwischen absolut ruhigen Straßen und einigen Feldwegen bleibt im gesamten Eifel-Abschnitt erhalten. Der Aufstieg in Bad-Münstereifel Richtung Effelsberg brachte uns dann zum Dach zur Tour. Mit gut 200 Höhenmetern am Stück ist er erwähnenswert und der längste Anstieg der geplanten Route. Die Mechernicher Eifel glänzt ohnehin eher mit kürzeren giftigen Anstiegen, die immer wieder herausfordern und den wenig trainierten den Schweiß auf die Stirn treiben werden. Über die Steinbachtalsperre ging es dann aus der Eifel hinaus in die Zülpicher Börde, um dann den Heimweg nach Kommern anzutreten.

Bis auf wenige Ausnahmen hatten wohl alle Teilnehmer das Rennrad als Fortbewegungsmittel zur Anreise nach Kommern genutzt. Damit kamen bei einigen Gesamtstrecken von über 200 Kilometern zusammen. Da beim Velo-Club alles organisiert ist, kam die Kölner Gruppe schon im Verbund an.

Während der Tour war an Gesprächen alles mit von der Partie, was den Radsport so attraktiv macht. Damit stand der Urlaub, die Eventplanung oder auch die Rennrad-Technik im Focus der Gespräche. Die Stimmung war gut und das Tempo mit einem etwas über 26 km/h Schnitt sportlich reizend und mit etwas Berg-Training gut zu schaffen. Erwähnenswert sind leider auch die teilweise maroden Straßen, die auf einigen Abschnitten immer wieder zur Aufmerksamkeit aufriefen. Ein Problem, das in Deutschland kein Ende mehr nimmt. Die Teilnahmevoraussetzung für die Rides beim Velo Club sind das sichere Fahren innerhalb von Gruppen inklusive der notwendigen Zeichengebung. Sicherheit steht an oberster Stelle.

Der Velo-Club schafft hier Events, die ein maximales Pensum an Spaß und sportlicher Betätigung schaffen. Als Teilnehmer wünschst du dir eigentlich, dass es nur noch Touren wie die Social Rides gibt. Menschlich wird hier eine Atmosphäre geschaffen, die ansteckend und weitreichend ist. Es sieht alles selbstverständlich und einfach aus.

Macht weiter so, das Konzept hat Potenzial und Zukunft und verdient unser aller größten Respekt. Bei einer Tour bleibt manchmal nicht die Zeit oder die Luft euch diesen Dank auch herüberzubringen.

Das GPS File zur Tour findet ihr hier: 2024-04-23_1528361266_ride-in-den-mai-by-vce.gpx [197 KB]
Weitere Erklärungen zum Download der Files.

Hier sind die Links zu den Kanälen des VCE's:

Zur Anmeldung und Kommunikation gibt es hier den Link zu Instagram und Strava.

___________Hier geht es zum Podcast_____________

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen