Zum Michels- u. Pflugberg

Kurz vor Nettersheim
Kurz vor Nettersheim

Möglicher Start: Gemeinde Vettweiß

Beschreibung: Bei jeder Tour gibt es immer wieder markante Punkte, die eine Nachhaltige Prägung vom Gesehenen im Gedächtnis hinterlassen. Bei dieser landschaftlich absolut reizvollen Tour ist es der Michelsberg, der sich besonders hervortut. Er ist mit seinen gut 580 Metern Höhe der höchste Berg in der Umgebung und im Umkreis von 20 Kilometern immer gut zu sehen. Im Winter ist er ein beliebter Rodelberg und im Sommer ein sehr schöner Aussichtsberg. Im weiteren Verlauf der Tour geht es nach Nettersheim und Marmagen. Diese Region zeichnet sich durch sehr gute Feldwege und tollen Fernblicken aus. Der Höhenmesser verlässt nur noch kurzzeitig die 500 Meter Marke. Marmagen ist auch wegen seiner weit bekannten Reha-Klinik für Einheimische ein weit bekannter Begriff. Die Mechernicher Eifel ist und bleibt ein Geheimtipp, sie ist verkehrsarm ruhig und ein wirkliches Fahrrad-Mekka. Auf den angesteuerten Pflugberg gehe ich im weitern Verlauf näher ein.

Download: 1213zummichelsupflugberg.tcx [927 KB]

Topologie: Die hier beschriebene Route ist landschaftlich absolut Top und schon im anspruchsvollem Leistungsniveau angesiedelt. Erfahrende Bergfahrer werden ihren Spaß haben, und keinen Grund finden, sie als zu schwer einzustufen. Direkt hinter Eicherscheid geht es zur Sache der schwierigste und längst Anstieg wird gestartet. Es geht über 200 Höhenmeter konstant Richtung Himmel. Besondere Überraschungen im zweistelligen Steigungsbereich sind nicht zu erwarten, aber die 6-8 Prozent sind aller Mühe wert. Hinter Marmagen wird dann das Dach der Tour mit 617 Meter Höhe erreicht bevor es danach in die wellige Mechernicher Eifel weitergeht.


Straßen: Entweder man liebt Feldwege so wie sie sind, oder bleibt zum Geschwindigkeitsfahren auf gut ausgebauten Landes- oder Bundesstraßen mit mehr Verkehr hängen. Beides geht leider nur selten. Diese Tour setzt fast ausnahmslos auf Feldwege oder Straßen, die den gleichen Charakter aufweisen. Mehr ist fast nicht mehr möglich und das war das Ziel dieser Tour. Ich möchte euch darauf hinweisen, dass der bislang noch nicht erwähnte Pflugberg ein toller Aussichtsberg ist und bis zum Gipfelkreuz befahren werden kann. Das letzte Stück hat es dabei noch einmal richtig in sich. Die Waldwege unterhalb des Gipfels zeigen einige Frost- oder Wurzelschäden im Asphalt. Des Weiteren möchte ich euch darauf hinweisen, dass es bei der Abfahrt nach Eppenich eine nicht gut sichtbare Wasserrinne kurz vor der Ortschaft gibt. Etwas Aufmerksamkeit ist auf jedem Feldweg gefordert.

Sehenswürdigkeiten: Nettersheim ist ein bekannter Ausflugsort, der auch schon einmal Touristen von weiter entfernten Regionen hier her holt. Es gibt viele Kaffees und auch tolle Wanderwege. Die Highlights dieser Tour sehe ich aber eher in den Ausblicken. Wie schon beschrieben, ist der Pflugberg mit Sicherheit ganz vorne an der Spitze mit dabei. Das der Puls hier noch einmal in die Höhe schwellt, ist bei zweistelligen Prozentangaben auf dem Tacho schon leicht erklärt. Die Bank auf dem Gipfel des Berges ist nicht selbstverständlich und erfreut Rennradfahrer, die ein Panorama mögen. Das Kloster Steinfeld ist nicht nur zur besinnlichen Einkehr eine Reise wert, der markante Kirchturm weist den Weg zielsicher zum gleichnamigen Ort.

Verpflegung: Es gibt sehr gute Verpflegungsmöglichkeiten in Nettersheim, Marmagen und Steinfeld. In den kleineren Orten ist es, wie in der Eifel üblich, schon touristisch ruhiger und manchmal auch etwas verträumt. Die kleinen Orte haben hin und wieder die ein oder andere Kneipe oder ein kleines Lebensmittelgeschäft. Die Empfehlung, etwas zur Stärkung mitzunehmen, bleibt sinnvoll.